Archiv der Kategorie: VMware

HowTos über VMware Produkte (Player, Workstation, Server, ESX, ESXi, vCenter, View)

Extending an LVM volume on TurnkeyLinux for VMware

Ich hatte das Problem bei meinem MineOS, über die Weboberfläche ließ sich nichts erweitern… Also hier die Lösung!

Logical Volume Management (AKA LVM) is a powerful, robust mechanism for managing storage space.

In TurnKey 11,  instead of installing the root filesystem directly to a fixed size partition, we setup LVM by default, and install the root filesystem to a Logical Volume, which may later be expanded, even across multiple physical devices.

Unfortunately, as with anything powerful, to get the most out of LVM you first have to negotiate a learning curve. From the feedback we’ve been getting it seems that confusion regarding LVM is  common with new users, so here’s a quick „crash course“…

How LVM works

In LVM, there are several layers, each builds on top of the other:

PV[s] (Physical Volumes) -> VG[s] (Volume Groups) -> LV[s] (Logical Volumes) -> Filesystems.

Logical Volumes are allocated/extended within the boundaries of their underlying storage pool which is called a Volume Group in LVM terminology.

For example, in TurnKey the filesystem is installed by default to the /dev/turnkey/root Logical Volume, which is allocated within the turnkey Volume Group:

--- Logical volume ---
  LV Name                /dev/turnkey/root
  VG Name                turnkey
  LV UUID                OzX3fe-aRQa-81XM-0vCV-8aJo-eUL4-6J90XJ
  LV Write Access        read/write
  LV Status              available
  # open                 1
  LV Size                17.0 GiB
  Current LE             4502
  Segments               2
  Allocation             inherit
  Read ahead sectors     auto
  - currently set to     256
  Block device           251:0

Out of the box the turnkey Volume Group doesn’t have too much free space:

# vgdisplay
  --- Volume group ---
  VG Name               turnkey
  System ID
  Format                lvm2
  Metadata Areas        1
  Metadata Sequence No  3
  VG Access             read/write
  VG Status             resizable
  MAX LV                0
  Cur LV                2
  Open LV               2
  Max PV                0
  Cur PV                1
  Act PV                1
  VG Size               18.14 GiB
  PE Size               4.00 MiB
  Total PE              4645
  Alloc PE / Size       4480 / 17.50 GiB
  Free  PE / Size       165 / 660.00 MiB
  VG UUID               IwaFL0-QCi8-iIUE-TWjQ-R906-PYpH-gMPaH9

We can only extend a Logical Volume within the free space of the underlyingVolume Group. How much free space we currently have within the Volume Group can be seen in this part of the output:

Free  PE / Size       165 / 660.00 MiB

In the above example we only have 660 MB to allocate to LVMs within theturnkey Volume Group. So if we want to extend the root LV we’ll have to first extend the VG backs it up.

Volume Groups group together Physical Volumes. That’s why they’re called Volume Groups. This command will show us which Physical Volumes have been registered into LVM, and to which volume groups they have been assigned:

# pvdisplay
  --- Physical volume ---
  PV Name               /dev/sda2
  VG Name               turnkey
  PV Size               18.15 GiB / not usable 4.00 MiB
  Allocatable           yes
  PE Size               4.00 MiB
  Total PE              4645
  Free PE               165
  Allocated PE          4480
  PV UUID               H1Prpv-0VXR-7moE-zsbt-eyVt-m0fQ-GkAT6w

In this example we only have one Physical Volume (the /dev/sda2 partition) in theturnkey Volume Group.

Extending a Logical Volume

Bottom line: if the underlying Volume Group doesn’t have enough free space, to extend the Logical Volume you’ll first have to extend the underlying Volume Groupby adding another Physical Volume to it.

In VMWare you could either create a new virtual hard disk device to add to the volume group, or extend an existing virtual hard disk device, create a new partition with cfdisk, and add the new partition to the Volume Group:

# example #1: you've added to VMWare a new virtual hard disk called /dev/sdb
pvcreate /dev/sdb
vgextend turnkey /dev/sdb

# example #2: you've expanded the existing sda hard disk
cfdisk /dev/sda  # creating /dev/sda3 (you may need to reboot before you can see this)
pvcreate /dev/sda3
vgextend turnkey /dev/sda3

After you’ve extended the Volume Group, you are free to extend the underlyingLogical Volume:

# lvextend -L+10G /dev/turnkey/root
Extending logical volume root to 27.0 GiB
Logical volume root successfully resized

Finally, you’ll have to resize the filesystem within /dev/turnkey/root so it can see that the underlying block device just got 10G bigger:

# resize2fs /dev/turnkey/root
resize2fs 1.41.11 (14-Mar-2010)
Filesystem at /dev/turnkey/root is mounted on /; on-line resizing required
old desc_blocks = 2, new_desc_blocks = 2
Performing an on-line resize of /dev/turnkey/root to  7077888 (4k) blocks.
The filesystem on /dev/turnkey/root is now 7077888 blocks long.


Q
uelle: turnkeylinux.org

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Linux, VMware

vSphere Client auf DC installieren

Problem

Der vmware vSphere Client ab Version 5.1u1 lässt sich nicht mehr freiwillig auf einem Domänencontroller installieren. Versucht man das, erhält man folgende Ferhlermeldung:

“vSphere Client erfordert Windows XP XP2 oder höher. vSphere Client kann auf dem Domänencontroller nicht installiert.”

vsphere-client-auf-dc-installieren

Lösung

Aufgrund der Microsoft-Vorgabe “Always Isolate DC Role”, der auch grundsätzliche zuzustimmen ist, hat vmWare den OS-Check in den MSI-Wrapper eingebaut. Selbstverständlich lässt sich das (auf eigene Gefahr) auch umgehen. Der Client läuft auch stressfrei auf einem DC.

  • Plattform-Installer (~100mb) aus dem Globalen Installert (~350MB) befreien. Dazu einfach das Paket ganz normal aufrufen un den “viclient-setup.exe” aus %temp%\{langeinummer} wegkopieren. Danach den Installer nach der Fehlermeldung wieder schliessen.
  • Den Installer aufrufen mit: viclient-setup.exe /VSKIP_OS_CHECKS=”1″

Update: Ein vmware Engineer sagt zu diesem Installer folgendes (Zitat):

We did this deliberately to enforce a Microsoft standard that our guys agree with – don’t install software on a DC, but they made that decision in isolation. Nothing more than that.  So use the workaround safely and hopefully we can undo this in the future.

Quelle: Ugg.li

2 Kommentare

Eingeordnet unter Microsoft, VMware

VMware ESXi-5.X Warnung: “Systemprotokolle auf dem host XXXX werden in einem nicht beständigen Speicher gespeichert”

Frische Neuinstallationen des ESXi 5.1/5.5 auf einem USB-Stick oder einer SD-Karte behaupten gerne mal “Systemprotokolle auf dem host XXXX werden in einem nicht beständigen Speicher gespeichert“. Das ist auch fast korrekt – USB-Speicher und Sd-Karten sind nach VMWare-denke “volatil”. Nur Festplatten (respektive Datastores) sind beständig.

Lösung (bessere Lösung):

Einen Speicherort für die Scratch-Files für jeden betroffenen ESX(i)-Host auf einem Datastore erstellen. Das geht direkt im vSphere Client und im laufenden Betrieb – die Änderung wird nur erst bei einem Neustart des Hosts aktiv.

  1. Auf dem jeweiligen ESX(i)-Host unter Konfiguration/Speicher den passenden Datastore Durchsuchen und einen Ordner erstellen. VMWare schlägt einen Namen wie .locker-ESXHOSTNAME vor, denn Ordner die mit einem “.” beginnen werden im Browser nicht angezeigt. Jeder Host braucht einen eigenen Scratch-Ordner.
  2. Diesen neuen Ort dann in die ESX(i) Konfiguration der Hosts eintragen: Unter Konfiguration -> Software -> Erweiterte Einstellungen -> ScratchConfig -> ScratchConfig.ConfiguredScratchLocation auf den neuen Pfad setzen, z.B. /vmfs/volumes/DATASTORENAME/.locker-ESXHOSTNAME

Der Defaultwert ist /tmp/scratch, was in einer Standartinstallation auf der Ramdisk liegt. Eine Möglichkeit diese Warnung ohne die solche Anpassung des Setups auszuschalten ist (mir) nicht bekannt.

Quelle: Ugg.li

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter VMware

Windows 7 / Server 2008 Administrator Passwort vergessen

Wenn einem das Lokale Administrator Passwort nicht bekannt ist und man dringend an die Daten auf dem Rechner/Server dran muss. Oder aber den Rechner/Server in eine andere Domäne aufnehmen möchte kann man sich mit folgendem Trick einfach einen zweiten neuen Admin einrichten.
Alles was man dazu benötigt ist die Installations-DVD vom Windows 7 bzw Server 2008:

Man bootet von der Installations-DVD.
Als Alternative, z.B. auf einem ESX Host (VMware), legt man ein Image der DVD in das virtuelle Laufwerk.

Anstatt auf „Jetzt installieren“ zu klicken, wählt man den Punkt „Computerreperaturoptionen“, wählt danach „Windows Server 2008“ aus und klickt auf Eingabeaufforderung. Nun steuert man den System32-Ordner an mit:

C: (sofern C das Systemlaufwerk ist)

Cd windows/system32

Hier sichern wir die Utilman.exe und erstellen an ihrer Stelle eine cmd.exe.

Rename Utilman.exe Utilman.exe.bak

Copy cmd.exe Utilman.exe

An dieser Stelle startet man den Computer neu. (nicht von der DVD booten)

Beim Anmeldebildschirm klickt man nun auf den Button ganz unten links in der Ecke oder drückt die Shortcut-Tasten „Windowstaste+U“

Von hieraus kann man sich einen neuen User erstellen und ihn in die Administrator-Gruppe verschieben mit:

Net user Username Userpasswort /add

Net localgroup „Administratoren“ Username /add

Schon hat man einen neuen User mit Administrationsrechten.

Nun bootet man nochmals von der Windows-DVD und macht die Schritte in der Eingabeaufforderung rückgängig.

C:

Cd windows/system32

copy Utilman.exe.bak Utilman.exe -> Überschreiben bestätigen

Die Utilman.exe.bak kann nachher ggf. aus dem Ordner gelöscht werden mit:

del Utilman.exe.bak

Quelle: Technikblog

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Microsoft, VMware

Internes Wiki (MindTouch/Turnkey)

Das perfekte und anpassungsfähigste Wiki für den internen Gebrauch ist wohl das „MindTouch“ wiki.
Es gibt ein fertiges VMware Image das sowohl mit dem Player, der Workstation und unter vSphere läuft. Ein Traum und noch dazu kostenlos.

Super Stück software und für die Lokale Benutzung bzw. in einem LAN wirklich das beste was es im moment gibt ohne sich selber die Mühe einer Programmierung zu machen.

Hier der Link:
MindTouchWiki
(inkl. Anleitung)

Oder aber für weitere Infos und Downloads:
TurnkeyWiki

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Linux, VMware

vSphere 5 – Webclient installation

Hier mal kurz ein kleines Video was ich gefunden habe.
Klasse Sache für Mac user die keine Lust haben sich den
vSphere client aufm Mac zu „basteln“.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter VMware

VMware ESX Fehler: „No more space for the redo log error when attempting to start a virtual machine“

Details
Wenn man versucht eine VM zu starten bekommt die Meldung „No more space for the redo log error when attempting to start a virtual machine…“ und wird gefragt ob man den start „wiederholen“ oder aber „Beenden“ möchte.

Problem + Lösung
Der Datastore auf dem die VM liegt ist in 99% der Fälle voll und hat keinen weiteren Platz mehr.
Das kommt oft vor wenn Snapshots gemacht wurden und diese nicht zurückgeführt werden.
Ist der Datastore erstmal voll kann die VM nicht mehr starten oder wird im fall einer gestarteten VM
u.U. sogar beendet.
Im Fall einer plötzlich runtergefahrenen VM ist es möglich das der Snapshot nicht wieder an die
eigentliche VMDK Datei angehängt wurde und somit zusätzlichen Platz belegt.

Zu erst sollten wir schauen welche VMs überhaupt Snapshots besitzen. Das geht per am besten
Conosle (SSH).

– An der Console des ESX Hosts als root anmelden und den folgenden Befehl ausführen:

find /vmfs/volumes -name *-0000[0-9][0-9]*.vmdk

– Aufschreiben wo sich die VMs mit Snapshots befinden und wie sie heißen.

– Nun die Snapshots aller VMs wieder zusammenführen. Das ist nötig um den belegten Platz auf dem
Datastore wieder frei zu geben. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten.

Das zusammenführen über den vSphere Client
Rechtsklick auf die VM (mit einem Snapshot)
Im Menü Snapshots -> Snapshot-Manager auswählen
Delete All anklicken damit alle Snapshots mit der Parent VMDK
zusammengeführt werden

Zusammenführen per Consolen Befehl
Am ESX Host per SSH anmelden (root user)
Mit folgendem Befehl alle VMs auflisten die auf dem ESX Host vorhanden sind

vmware-cmd -l

Und mit dem folgenden Befehl werden die Snapshots der VM nun zusammengeführt:

vmware-cmd <vollen Pfad zur VMX Datei der VM> removesnapshots

Notiz am Rande
Es gibt keine Möglichkeit vorraus zusehen wie lange der Vorgang dauern wird.
Das hängt ab von CPU, RAM, Festplatte, Netzwerk, Größe der Snapshots usw.

U.U. gibt der vSphere Client einen Timeout aus (das kommt bei sehr großen
Snapshots vor). Der Prozess läuft trotz meldung im Hintergrund weiter.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter VMware

VMware vSphere 5 – OSx 10.7 on ESXi5

2011-09-21 112750

 

Vorbereitung
Zu erst einmal sollte man mein
Howto zum installieren eines Mac OSx 10.7
Lion auf VMware Workstation 7
durcharbeiten.


ESXi5 (vSphere5) Installation
Nun einen Server mit ESXi5 aufsetzen und die Konfiguration nach belieben durchführen.

Anweisung zur Installation des Unlockers
Den Unlocker zum passenden ESXi Build runterladen:
– ESXi 5.0.0 Build 469512 download
– ESXi 5.0.0 Build 474610 download

Um den Unlocker zu installieren braucht man den SSH root Zugriff auf den ESXi5 Server.

  1. Die Datei unlock-esxi500-xxxxxx.tgz ins Lokale Datastore des ESXi Server hoch laden.
    Entweder per vSphere Client oder einem SCP tool (z.B. WinSCP).
    In diesem Fall Fall nehmen wir den Unlocker für das ESXi5 Build 469512.
  2. Auf die Console des Servers per SSH (z.B. Putty) und dort zum datastore navigieren.
    ~# cd /vmfs/volumes/datastore01
    nun das tgz file entpacken:/vmfs/volumes/datastore1 # tar -xvf unlock-esxi500-469512.tgz
    unlock-esxi500-469512/
    unlock-esxi500-469512/uninstall.sh
    unlock-esxi500-469512/install.sh
    unlock-esxi500-469512/bspatch
    unlock-esxi500-469512/vmx-debug.bsdiff
    unlock-esxi500-469512/vmx-stats.bsdiff
    unlock-esxi500-469512/vmx.bsdiffals nächstes ins neuerstellte Verzeichniss wechseln
    /vmfs/volumes/datastore1 # cd unlock-esxi500-469512/
  3. Den Unlocker installieren mit:
    /vmfs/volumes/datastore1/unlock-esxi500-469512 # ./install.sh
  4. Nun den ESXi5 Server neustarten.

Convertieren des Mac OSx 10.7 Lion von Workstation 7 zu ESXi5
Ersteinmal den VMware Converter Standalone 5 installieren (Stand 21.09.2011 Beta download).
Die OSx 10.7 Lion VM aus dem Workstation 7 Pfad auf den ESXi5 Server convertieren.
Besondere Einstellungen brauchen nicht gemacht werden.

Hauptsache die VMDK liegt später auf dem Server/Storage.

Anpassen der VMX Datei an die ESXi5 Umgebung
Die VMX Datei von der Workstation 7 VM nun bearbeiten und folgende Zeilen hinzufügen/anpassen:
svga.vramSize = „132217728“ (der RAM der Grafikkarte)
ethernet0.networkName = „z.b. Produktiv01“ (der vSwitch in dem die VM stecken soll)
memsize = „8184“ (RAM auf den Server anpassen)
numvcpus = „8“ (die gesamt menge der Virtuellen CPUs)
cpuid.coresPerSocket = „4“ (die Kerne per CPU und daraus errechnet sich dann mit numvcpus die HardCPUmenge)

Nun die VMX Datei aus dem ESXi5 datastore (zur Convertieren Mac OSx 10.7 Lion VM) ersetzen
mit der VMX Datei die im VM Verzeichniss der Mac OSx 10.7 Lion Workstation VM liegt.
(am einfachsten mit dem vSphere Client ins Datastore laden)
Die Dateien sollten in Fall des vorgefertigten Workstation 7 Image in etwa „Mac OS X Lion.vmx“ heißen.

Nun die VM im ESXi5 starten und abwarten was für Fehlermeldungen auftreten.
Fehler Notieren und in der VMX Datei per Editor die passenden einstellungen auf „FALSE“ setzen bzw komplett
löschen. Die Datei wieder Uploaden und testen. So lange ausprobieren bis es geht.
(Unter der Anleitung steht meine VMX Datei als kleine Hilfe bei der Konfiguration)

Starten und freuen 🙂

!!! Beispiel VMX Datei zum vergleichen oder sogar direkt testen !!!

.encoding = „windows-1252“
config.version = „8“
virtualHW.version = „7“
scsi0.present = „TRUE“
scsi0.virtualDev = „lsilogic“
memsize = „8184“
ethernet0.present = „TRUE“
ethernet0.connectionType = „bridged“
ethernet0.virtualDev = „e1000“
ethernet0.wakeOnPcktRcv = „FALSE“
ethernet0.addressType = „vpx“
usb.present = „TRUE“
ehci.present = „TRUE“
pciBridge0.present = „TRUE“
pciBridge4.present = „TRUE“
pciBridge4.virtualDev = „pcieRootPort“
pciBridge4.functions = „8“
pciBridge5.present = „TRUE“
pciBridge5.virtualDev = „pcieRootPort“
pciBridge5.functions = „8“
pciBridge6.present = „TRUE“
pciBridge6.virtualDev = „pcieRootPort“
pciBridge6.functions = „8“
pciBridge7.present = „TRUE“
pciBridge7.virtualDev = „pcieRootPort“
pciBridge7.functions = „8“
vmci0.present = „TRUE“
ich7m.present = „TRUE“
firmware = „efi“
roamingVM.exitBehavior = „go“
displayName = „Mac OS X Lion“
guestOS = „darwin10-64“
keyboard.vusb.enable = „TRUE“
mouse.vusb.enable = „TRUE“
monitor.virtual_exec = „hardware“
monitor.virtual_mmu = „software“
nvram = „Mac OS X Server 10.6 64-bit.nvram“
virtualHW.productCompatibility = „hosted“
extendedConfigFile = „Mac OS X Server 10.6 64-bit.vmxf“
ethernet0.generatedAddress = „00:50:56:a5:44:c4“
uuid.location = „56 4d 26 61 55 36 26 55-b7 ed 3f 70 94 18 41 da“
uuid.bios = „56 4d 26 61 55 36 26 55-b7 ed 3f 70 94 18 41 da“
cleanShutdown = „TRUE“
replay.supported = „FALSE“
replay.filename = „“
pciBridge0.pciSlotNumber = „17“
pciBridge4.pciSlotNumber = „21“
pciBridge5.pciSlotNumber = „22“
pciBridge6.pciSlotNumber = „23“
pciBridge7.pciSlotNumber = „24“
scsi0.pciSlotNumber = „16“
usb.pciSlotNumber = „32“
ethernet0.pciSlotNumber = „33“
ehci.pciSlotNumber = „34“
vmci0.pciSlotNumber = „35“
vmotion.checkpointFBSize = „134217728“
usb:0.present = „TRUE“
usb:1.present = „TRUE“
ethernet0.generatedAddressOffset = „0“
ethernet0.networkName = „Produktiv01“
vmci0.id = „113205134“
usb:1.deviceType = „hub“
usb:0.deviceType = „mouse“
smc.present = „TRUE“
numvcpus = „8“
cpuid.coresPerSocket = „4“
svga.vramSize = „132217728“
scsi0:0.autodetect = „TRUE“
scsi0:0.startConnected = „FALSE“
scsi0:1.present = „TRUE“
scsi0:1.fileName = „Mac OS X Lion.vmdk“
scsi0:1.redo = „“
tools.syncTime = „FALSE“
sound.present = „FALSE“
sound.fileName = „-1“
sound.autodetect = „TRUE“
usb.generic.allowHID = „TRUE“
mks.keyboardFilter = „require“
sound.pciSlotNumber = „36“
mks.enable3d = „TRUE“
scsi0:2.present = „FALSE“
ide1:0.present = „FALSE“
ide0:0.present = „FALSE“
floppy0.present = „FALSE“

2 Kommentare

Eingeordnet unter VMware

VMware vSphere 5 – Virtualisierung von Mac OS x 10.7 Lion auf ESXi5 (Es klappt)

Anleitung kommt Demnächst 🙂 erstmal alles noch mal durch arbeiten und schauen was ich da überhaupt gebastelt habe *schweiß von der Stirn putz*

Hier schon mal der Beweißscreen:
2011-09-21 112750

2 Kommentare

Eingeordnet unter VMware

VMware Workstation 8 – über 50 neue features

Hier ein kleines Info Video zu VMware Workstation 8. Mit über 50 neuen features. Sieht echt nice aus 🙂

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=UecVTPFUCn8]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter VMware